"Lieber Kollege,

ich danke Ihnen für Ihr Engagement in der INDAGO / BMIB- Täuschungsaktion.
Nach einer auch von der Ärztekammer satt mit Fortbildungspunkten ausgestatteten Veranstaltung des BMIB hatte ich mich leichtgläubig dieser "neuen" Diagnostik zugewandt. Das angenehme Ambiente und die zahlreichen Teilnehmer mögen dabei förderlich im Sinne des Veranstalters  gewirkt haben.
Es wäre schön, wenn wir als Ärzte neue Methoden zur Erkennung und Therapie der Krankheiten in die Hand bekämen.

Für drei Patienten habe ich mich zu einer Diagnostik ihres ADHS hinreißen lassen. Neben den Kosten um 500 € (!!) haben die Patienten nichtsnutzige Ergebnisse und Therapieempfehlungen erhalten. Dem Unsinn der Nanopartikelanalyse wird nämlich im 2. Schritt auch noch eine Schrotschussdiagnostik für IgG4-AK gegen Lebensmittel aufgesetzt. Alles bar jeglicher Relevanz, belegen diese Ergebnisse doch lediglich einen stattgehabten Kontakt mit dem Antigen. Würden die Patienten tatsächlich die Vorgaben erfüllen, würden sie  bald an Mangelernährung leiden. Zuvor wäre wohl auch noch eine Neurose zu erwarten.

Ich muss gestehen, mich heute für meine Leichtgläubigkeit zu schämen. Zu meiner Ehrenrettung habe ich zumindest keine eigenen materiellen Vorteile gezogen. Im Therapeutenverzeichnis der INDAGO sollte ich gelöscht sein.

Bitte bleiben Sie standhaft, auch wenn manche vielleicht etwas länger brauchen, ihren Blick zu klären.

Mit freundlichen Grüßen
XXX
Kinderarzt