HomeImpressumKontaktDownloadsTherapeutenlisteunsere Partner

Die Nanopartikelanalyse

Die Vollblutuntersuchung "Nanopartikelanalyse" ist ein Laborverfahren und basiert auf der Identifizierung von Konzentrationsveränderungen verschiedener Blutkomponenten mittels standardisierter elektronenmikroskopischer (REM) und röntgenologischer (EDX) Techniken.

Die Nanopartikelanalyse soll eines der bis heute noch bestehenden Probleme der traditionellen Laborchemie lösen: Ohne den Einsatz vieler verschiedener Tests war es bisher nicht möglich, zuverlässige Informationen über komplexe Prozesse, geschweige denn über vollständige metabolische Pathways, zu gewinnen. Die Nanopartikelanalyse zeigt sich jedoch als eine effektive Labormethode in der Identifizierung verschiedener Stoffe innerhalb eines metabolischen Weges, so dass eine Eingrenzung der tatsächlichen Ursachen einer Pathologie leichter wird. Grund dafür ist, dass die Nanopartikelanalyse nicht nur die Analyse der Serumstoffe erlaubt, sondern auch die an den Blutzellen assoziierten Substanzen, welche durch konventionelle analytische Methoden nicht identifizierbar sind.

Das Blut als wichtigstes Transport- und Kommunikationsmittel zwischen den verschiedenen Organen spiegelt in seiner Zusammensetzung die relevanten Veränderungen des Stoffwechsels wider. In dieser Weise ist es möglich - analog der traditionellen Diagnostik - mittels Nanopartikelanalyse notwendige Informationen aus dem Blut zu gewinnen, welche der Identifizierung eines gesunden Patienten dienen.



Ab dem Moment, in dem sich eine Krankheit manifestiert, verändert sich die Zusammensetzung des Blutes. Hier stehen wir nicht nur vor Konzentrationsveränderungen relevanter Substanzen im Vollblut, auch die Identifizierung neuer nicht physiologischer Stoffe ist dann möglich. Dies lässt eine präzisere Aussage über den defekten metabolischen Schritt, in vielen Fällen sogar eine organische Zuordnung, zu.



Die Nanopartikelanalyse bedient sich zweier allgemein bekannter und gut validierter Technologien. Durch das Aufspüren und Charakterisieren von veränderten Strukturen mittels Elektronenmikroskop ist eine genaue Steuerung der Röntgenstrahleneinheit möglich, welche die Konzentration der in der Probe teilnehmenden Stoffe messen kann. Auf diese Weise werden relevant quantitative Werte zur Festlegung des gesunden Zustandes protokolliert, welche als Norm dienen und mit den bei kranken Patienten gemessenen Werte verglichen werden können. Die hohe diagnostische Validität der Nanopartikelanalyse wurde kontrolliert und verifiziert durch den ständigen Vergleich der Ergebnisse mit jenen, welche durch andere Methoden (sog. Gold-Standards) festgestellt worden sind.