3sat-Webseite zur "nano"-Sendung (Original mit zwei Links zum BMIB/Indago): >>

Anmerkung:
Der Verband Sozialer Wettbewerb e.V. Berlin hat den Sender 3sat durch eine Abmahnung aufgefordert, diese Webseite zu löschen. Zitat: "Der Text stellt sich damit als eine getarnte und zudem irreführende Werbung für den Anbieter der "Nanopartikelanalyse" dar." Die Rechtsabteilung des Senders 3sat hat jetzt bestätigt, dass der Sender dieser Aufforderung nachkommen werde. Seit dem 20.04.07 ist die Webseite nicht mehr erreichbar.





Mein Schriftwechsel mit den Sendern ZDF und SWR

05.04.06 E-Mail an die nano-Redaktion. Ich fordere die Redaktion auf, eine Richtigstellung zu bringen und sich bei den Zuschauern für die irreführende Sendung zu entschuldigen. >>
05.04.06 E-Mail an den Intendanten des SWR, Prof. Voß >>. - Keine Antwort -
07.04.06 Frau Lenz-Stamm (nano-Redaktion) teilt mir mit, man werde meine Einwände prüfen und sich dann wieder bei mir melden.>>   - Man hat sich nicht gemeldet -
Diese "Nichtkorrespondenz" wird Herr Dr. Rupps später als "ausführliche Korrespondenz" mit der Readaktionsleitung von "nano" bezeichenen. Siehe Schreiben vom 21.06.06
12.05.06 Stellungnahme der „nano“-Redakton (Frau Arens, ZDF) zu meiner Webseite. Sie erreicht mich durch Zufall von einer Interessentin an der Nanopartikelanalyse. >>
14.05.07 E-Mail an den Intendanten des ZDF, Herrn Schächter. Das ZDF ist federführend für die 3sat-Sendungen.  >>
31.05.06 Herr Schächter teilt mir mit, die Sendung sei eine Zulieferung des SWR, deshalb habe er mein Schreiben an die zuständige ARD-Koordination 3sat weitergeleitet.  >>
19.06.06 In einem Schreiben an den Vorsitzenden des ZDF-Fersehrates, Herrn Polenz,  beschwere ich mich über Herrn Schächters Weigerung, sich mit der Angelegenheit zu befassen. Da das ZDF die Federführung innehat, ist es auch für die Ausstrahlung der Sendung verantwortlich. >>  – Keine Antwort -
21.06.06 Der Leiter der ARD-Koordination 3sat, Herr Rupps, erklärt die Angelegenheit für erledigt.  >>
26.06.06 Schreiben an den Intendanten des SWR Prof. Voß.  >>
28.06.06 In einem Schreiben an Herrn Rupps lege ich noch einmal meine Kritikpunkte dar und bitte um eine Begründung für die Ablehnung meiner Beschwerde. >> - Keine Antwort -
24.07.06 Statt vom Intendanten, Prof. Voß, erhalte ich ein Schreiben des Fernsehdirektors Herrn Nellessen. Herr Nellessen teilt mir mit, dass der Redaktion  zu der Nanopartikelanalyse "Stellungnahmen namhafter Wissenschaftler und Institute" vorlägen. >>
27.07.06 Ich erkläre mich bereit, meine Kritik zurück zu ziehen und gegebenenfalls meine Webseite zu schließen, wenn Herr Nellessen mir die erwähnten Stellungnahmen vorlegen kann.  >>
15.09.06 Der stellvertretende Fernsehdirektor, Herr Mayer teilt mir in einem abschließendem Schreiben mit, aus Gründen des journalistischen Quellenschutzes könne er mir die erbetenen Stellungnahmen nicht zukommen lassen.  >>
02.02.07 Nach Abschluss des gerichtlichen Verfahrens mit der Indago weise ich Herrn Mayer auf die neue Webseite der Indago hin, in der Hoffnung, dass auch er einsehen werde, dass man keine Blutanalyse durchführen kann, wenn man das Blut zunächst in seine chemischen Element zerlegt.  >>