Das Meyl'sche Elektron

 

In seinem Buch "Elektromagnetische Umweltverträglichkeit" Teil 1: Umdruck zur Vorlesung, schreibt Meyl auf Seite 57:

Im Zentrum des Elektrons ist also sein Pluspol und im Zentrum des Positrons dessen Minuspol versteckt. Wir beobachten diese Teilchen aber nur von außen und messen auf Grund der Feldverhältnisse beim Elektron eine negative Ladung und bei seinem Antiteilchen, dem Positron, eine positive Ladung. Wollten wir jeweils die im Innern eingeschlossenen elektrischen Felder messen, so müßten wir das Teilchen zerstören. Ein Nachweis wäre dann nicht mehr möglich.

 

Nach Meyl hätte das Elektron also eine positive Ladung im Zentrum. Es hätte damit die gleiche elektronische Konfiguration wie das Wasserstoffatom und das hat bekanntlich keine Ladung. Warum Meyl dem Elektron trotzdem eine negative Ladung zugesteht, bleibt sein Geheimnis.

zurück zu Skalarwellen